Erfolgreich in Urlaubsimmobilien in der Türkei investieren

Mit der Finanzkrise haben viele Bürger das Vertrauen in Banken und deren Geschäftsmodelle verloren und suchen nach sicheren Alternativen zur Geldanlage. Neben der Investition in die zu Krisenzeiten stets begehrten Edelmetalle sind es vor allem Immobilien, die als sichere Anlageform gelten, zunehmend auch Urlaubsimmobilien, z.B. in der Türkei.

Da kaufen, wo andere Urlaub machen!

Nach einem aktuellen Bericht des Nachrichtenmagazins Focus sind bei den Deutschen derzeit vor allem Urlaubsimmobilien gefragt (siehe www.focus.de/immobilien). Immerhin lassen sich so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Wer beispielsweise seinen Urlaub regelmäßig an der türkischen Riviera verbringt, der kann mit der eigenen Urlaubsimmobilie gleich zweifach punkten. Neben der Ersparnis für Ferienhaus oder Hotel kann die Urlaubsimmobilie nach der Abreise für andere Urlauber vermietet werden, und so bares Geld in die Kasse bringen.

Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Der Trend zu Urlaubsimmobilien ist nicht ganz neu. Neu ist allerdings die starke Nachfrage, die an manchen Orten schon für ein deutliches Anziehen der Preise gesorgt hat. Schon jetzt schwanken die Preise – je nach Lage und Objekt – zwischen 300 € und deutlich mehr als 2.000 € je Quadratmeter. Noch lassen sich z. B. attraktive Immobilien in Antalya kaufen. Doch wer ein gutes Geschäft machen möchte, der sollte sich rechtzeitig engagieren.

Worauf Sie achten sollten!

Anders als in Deutschland üblich werden in der Türkei Immobiliengeschäfte nicht über Notare abgewickelt. Der Kauf oder Verkauf Ihrer Urlaubsimmobilien ist in der Türkei dem Grundbuchamt (Tapu) übertragen und wird dort in allen Einzelheiten verhandelt.

Da Ausländer weder außerhalb von Dörfern und Städten noch in Militärgebieten Immobilien erwerben dürfen, muss jeder „Kaufvertrag“ vorher von der Militärbehörde genehmigt werden, so dass ein Geschäftsabschluss bis zu 3 Monate dauern kann.

Gezahlt wird erst am Schluss!

Bei Immobiliengeschäften in der Türkei ist es üblich, zunächst eine Anzahlung zu leisten (meist um die 10 %). Zahlen Sie auf keinen Fall mehr, denn erst vor dem Grundbuchamt wird der Kauf rechtswirksam geschlossen.

Es empfiehlt sich in jedem Fall in einen Anwalt zu investieren, der Sie beim Erwerb Ihrer Urlaubsimmobilie vertritt und vor Schaden bewahrt. Dieser wird unter anderem auch dafür sorgen, dass ein vereidigter Dolmetscher bei der Verhandlung vor dem Grundbuchamt anwesend ist.

Ohne Steuernummer geht auch in der Türkei nichts

Bevor Sie Urlaubsimmobilien in der Türkei erwerben können, benötigen Sie noch eine Steuernummer des örtlichen Finanzamtes. Um derartige Dinge kümmert sich in der Regel der Makler, der die Immobilie vermittelt oder der Anwalt, der Sie vor Ort vertritt.

Wenn Sie all diese Voraussetzungen erfüllt haben, stet einem Immobilienkauf in der Türkei nichts mehr im Wege und Sie können sich auf regelmäßige Urlaube in der Sonne freuen.